Ein kleiner Hindernislauf direkt vor unserer Haustür.  Das ist natürlich praktisch.
Nur leider fand das Event dieses Jahr zeitgleich zur Heraklidenschlacht statt, an welcher wir auch sehr gerne teilgenommen hätten.
Aber der Standortbonus hat schlußendlich gewonnen.
Morgens machten wir uns auf den Weg die Strecke und die Hindernisse zu erkunden. Insgesamt galt es auf der 10km Strecke 13 Hindernisse zu überwinden.

Hauptsponsor ist, wie unschwer zu sehen, die Betriebskrankenkasse Mobil, die auch wieder fleissig ihre Energydrinks am verteilen war.
Der Start wurde mitten in der historischen Altstadt errichtet.
Bei der Anmeldung mussten wir unsere Bestzeiten auf 10km angeben und landeten so im Startblock A.
Um 13.30 Uhr ging es dann schließlich los.

Am meisten graute uns vor der Quarterpipe, die unserem Eindruck nach unverhältnismäßig schwerer zu bewältigen ist, als alle anderen Hindernisse bei diesem Lauf. Nur kleine Veränderungen könnten die Pipe so viel angenehmer machen. Z.B. ein schmaler Balken zum Greifen am oberen Ende.
Oder wenn die Seile weiter oben angebracht werden würden, so dass man sich auch das letzte Stück noch am Seil hochziehen kann.
Aktuell schafft man die Pipe entweder nahezu ohne Seil mit viel Schwung oder hängt alternativ wie ein nasser Sack an der oberen Kante fest in der Hoffnung, dass sich jemand erbarmt und einen auf die Plattform hochzieht. 😀

Durch den Schlosspark den Hügel hinauf ging es schließlich über Reifen und durch den französischen Garten zum neuen Rathaus.
Hier ging es ins Gebäude hinein und die Treppenstufen hinauf bis ganz nach oben. Uff! Da blieb mir doch glatt kurz die Puste weg. Wieder unten angekommen musste ein Sandsack eine Runde geschleppt werden, um dann im vollen Sprint die Monkeybars anzusteuern.
Danach ging es nochmal eine Treppe hoch zur besagten Quarterpipe.

Beim Sportplatz krochen wir durch den Sand und stiegen über und zwischen Eisenstangen im “Urban Jungle” hindurch. Zurück auf dem oberen Weg angekommen, musste nun über kleinere Hürden gesprungen, dann gebeugt unter einem Netz hindurch und nochmal über Zäune gestiegen werden.
Über die Pfennigbrücke ging es schließlich zu den Dammaschwiesen.

Hier musste noch einmal über Betonklötze geklettert und durch mit Stroh gefüllte Container gestiefelt werden. Dann war auch schon der Zielspurt angesagt. Zuletzt wurde noch durch Betonröhren gekrochen und zwei weitere übersprungen und zum Abschluss durften wir noch über ein paar Autos springen.
Hier fehlte mir schon etwas die Sprungkraft, doch das Ziel war nicht mehr weit.

Als erste Frau im Ziel beendete ich nach 48 Minuten meinen Lauf. Zusammen mit Jan waren wir damit dann auch das schnellste Mixed Couple Team im Ziel.
Die Freude und Überraschung über den Sieg überwältigte mich für einen kurzen Moment. Damit hatte ich nicht gerechnet und die zweite Frau im blauen Team hat es mir auch nicht leicht gemacht. Doch Dank Jans stetigen Ansporn ist es dann doch noch gelungen.

Als Preis für den 1. Platz bekam ich u.a. ein riesiges Weizenglas überreicht.
Das freute ganz besonders Jan. Außerdem war auch noch ein schicker Blumenstrauß und eine Verstärkeranlage dabei und als Team bekamen wir jeweils einen Gutschein für den Hochseilgarten. Darauf hatten wir schon länger mal Bock. 🙂

Apropo Bock. Gestartet sind wir für das Team OCR Heidesprinter. Daher auch unsere schicken Trikots. 🙂

Der Lauf hat sich seit dem letzten Jahr verbessert. Letztes Jahr mussten noch zwei 5km Runden gelaufen werden und bei der zweiten Runde begann sich das Läuferfeld vor der Quarterpipe zu stauen. Dieses Mal wurde die Runde auf insgesamt nahezu 10km vergrößert. Das hat uns sehr gut gefallen.
Auch die Stimmung und das Ambiente in der Stadt sind sehr nett.
Also wer mal Lust hat einen Hindernislauf auszuprobieren, Wasser und Matsch scheut, ist bei der Urban Challenge ganz gut aufgehoben. Die Hindernisse sind alle recht einfach zu überwinden, was dem Spaß insgesamt aber keinen Abbruch tut. Nächstes Jahr gerne wieder, wenn es sich dann hoffentlich nicht wieder mit der Heraklidenschlacht in Uelzen überschneidet. 😀

About the Author

Schreibe einen Kommentar