Diese Woche ging es mal wieder nach Euskirchen, um an dem für mich vorerst letzten Laufcampus Kurs teilzunehmen:
Laufkurs und Lauftreffkonzepte. Ich erhoffte mir dadurch Anreize für eine interessante, abwechslungsreiche Laufkurs Gestaltung zu bekommen, um damit meine Hemmungen davor, selbst einen Laufkurs anzubieten, zu senken.
Ich denke, das ist auf jeden Fall gelungen! Ich kann es mittlerweile kaum erwarten, mit einem eigenen Laufkurs zu starten.

Tag 1 begann mit der Begrüßung und schon bald zogen wir los auf den Sportplatz. Dort lernten wir im praktischen Bezug, wie man sich beim Laufcampus dynamisch aufwärmt, um dann gelockert in das Lauftraining starten zu können. Danach gingen wir einige Varianten des LaufABCs durch, die nicht nur auf gerader Strecke absolvierbar sind, sondern auch durch einen Hütchenparcour sehr abwechslungsreich gestaltet werden können.

Wir lernten die Agilitätsleiter kennen, übten uns am Springseil und marschierten mit einem breiten Gummiband seitwärts wie die Krebse. Es gab viele Möglichkeiten, dass Lauftraining durch passende Kräftigung oder Koordinationsübungen zu vervollständigen.
Mit am lustigen waren wohl die “Pferderennen”, wobei ich nie erwartet hätte, dass diese Übung so anstrengend ist!
Ich hatte aber auch eine besonders zugkräftige Trainingspartnerin. 😀
Zum Abschluss lernten wir uns noch richtig nach dem LC-Standardprogramm zu Dehnen..

Nach dem leckeren vegetarischen Mittagessen von Gisela Butz ging es weiter mit den Themen:
“Wie gestalte ich einen Laufkurs für Anfänger richtig?” und dem Konzept des Athletic Running Kurs.

Am 2. Tag wurde das zuletzt genannte Thema in die Tat umgesetzt. Wir liefen also durch den Park und machten hier und dort Rast für einzelne Athletik Übungen. Dieses Programm lässt sich ganz individuell gestalten. Entweder abhängig von der Umgebung oder ganz unabhängig mit Körpergewichtsübungen, die grundsätzlich überall durchführbar sind.
Dazu habe ich schon mal im Rahmen der Athletiktrainer Lizenz eine fotografische Übersicht an Übungen zusammengestellt,
die man sich bei Interesse herunterladen kann:  
Fitness im Freien – pdf Download

Zuletzt erprobten wir noch einige HIT-Lauf Variationen, die sogar Spaß machten und begaben uns dann zurück zu Maria-Rast für den zweiten Theorieteil.
Vor dem Mittagessen analysierten wir noch einige Läufervideos nach ihrem Laufstil und besprachen, was diese Läufer noch besser machen könnten.
Am Nachmittag ging es um das Kurskonzept des “kompletten Läufers”. Dieser Kurs gab einen Einblick in die verschiedensten Trainingsmethoden und zeichnete sich durch ein besonders hohes Maß an Abwechslung und Vielfalt aus.
Schlußendlich ging es noch um das Konzept des Firmenlauftreffs und den Verhaltenskodex für Laufcampus Trainer.

Nach dem zweiten Tag spürte ich doch etwas meine Beine. 😀

Es hat auf jeden Fall Spaß gemacht und ich habe jetzt einige gute Ideen für die Gestaltung eines eigenen Laufkurses.
Ich freue mich jetzt schon richtig darauf! Das wird ein Spaß! Und dazu noch effektiv. 🙂
Wer Interesse hat, kann sich schonmal bei mir vormerken lassen.
Der Kurs wird jedoch erst zum Jahresanfang 2019 starten.

 

About the Author

Schreibe einen Kommentar